Sklavin-Menue

Nachdenkliche Worte

... das Ende von Freude und Dominanz

........ Beziehungsende und Trennung

Was macht nun eine Beziehung aus, egal ob dom/dev oder nicht. Zeit, Gemeinsamkeiten, der Umgang miteinander und Aufmerksamkeit. Irgendwann habe ich begonnen das zu vernachlässigen. Der Riß entstand vor zwei Jahren, den genauen Auslöser zu finden mag mir nicht wirlich gelingen. Seit diesem Zeitpunkt ging langsam und schleichend etwas verloren, meine Freude an der Sexualität. Warum, weil ich haben konnte was ich wollte? Weil ich *kannte*, weil ich ohne Fantasien dastand, ohne unerfüllte Wünsche? Mag sein dass sind Gründe die damit zu tun haben. Das schlimme daran, ich mag diese Frau und doch hat es sich verändert. Langsam und schleichend entstand eine Kluft, rückblickend betrachtet erschreckend. Erschreckend weil ich feststelle, dass ich träge geworden bin, den Hunger nach dem Leben verloren habe. Ändern? Dazu ist es wohl etwas spät. Ich kann mich ändern, nur zu was. Zu dem was ich mal war, zu etwas tun was nicht wirklich aus meinem Inneren kommt? Einen radikalen Schnitt sehe ich vor mir, nur wird das nichts an dem Riss ändern, der bleibt. Eine Bruchstelle die etwas unterbrochen hat was mir in meinem Leben immer wichtig war, genau genommen etwas gebrochen was ich mir immer wünschte. Es betrifft auch Andere, Menschen die mich kennen, Menschen die ich respektiere und mag. Ich bin betroffen und mit einem großen Stück Traurigkeit, so wollte ich das nie, eine solche Entwicklung war für mich immer ausgeschlossen und doch, es ist passiert. Das ist ein Punkt der mich bitter macht, bitter und wütend. Was bleibt nun nach all diesen Erkenntnissen. Eine Beziehung muß man pflegen, diesen Satz kann man nicht oft genug wiederholen. Lieben reicht nicht, lieben, das muß man leben, zeigen beweisen. Darüber wurden schon schlaue Bücher geschrieben, vielleicht hätte ich eines lesen sollen. Zum heutigen Tag, 16.7.2005 habe ich mit dem Thema dom/dev abgeschlossen. Ob ich jemals wieder die Freude daran haben werde die ich so viele Jahre daran hatte? Ich kann es mir zumindest momentan nicht vorstellen, es ist soweit weg, zuviel Bedauern beim Gedanken an diese Welt, zuviele Gedanken die den Gedanken aufkommen lassen ich wäre immer ein stinknormaler Mann gewesen. Diese Seiten hier, ich wünsche mir dass sie stehenbleiben, nicht verschwinden. Es gibt vieles zu lesen und zu lernen, auch was man anders machen sollte. Ich hoffe Claudia denkt ebenso, auch nach der Trennung. Ich wünsche allen die in einer Beziehung leben, dass diese immer in viel Freude und Zuneigung anhält. Ich selber suche momentan nach einem Weg für mich. Ein Weg den ich alleine gehe, ich glaube nicht, dass ich jemals wieder anders als allein mein Leben bestimmen werde. Nie sollte man nie sagen, ich weiß. Bevor jetzt jemand auf den Gedanken kommt, .. BDSM das kann nicht gutgehen .. nein, das ist eine Frage der Menschen, in dem Falle des Menschen Thomas, mit BDSM hat es nichts zu tun, nicht das geringste. Zum Ende, ich liebe diese Frau, auch wenn es schwer begreifbar ist warum es dann zu Ende sein soll. Thomas PS: Man sollte dann auch den nächsten Artikel lesen.